21.01.2019

Die zweite, mit viel Blut angekündigte, Mondfinsternis gerne anheim gegeben und völlig zufrieden mit den schneebedeckten Baumwipfeln, den gelegentlichen Rauchwolken der Schornsteine, dem unendlichen Dämmern, das Zweifel lässt, ob die Sonne je über den Horizont blicken mag oder ebenfalls zufrieden bleibt mit violetten, roten, gelben Verläufen über weiß bewaldeten Hügeln nah und fern, glücklich mit dem Eindruck von den Wintern der Kindheit umgeben zu sein.

20.06.2018

Je später der Abend, desto gemeiner werden die Bäume. Steht die Sonne erst tief, beginnen sie, mit ihren langen Schatten ihre Artgenossen am anderen Ende der Wiese die Füße zu kitzeln, später sogar die Achselhöhlen. Und keiner kann wegrennen, bis die Sonne vor Lachen untergegangen ist.

17.06.2018


Ein berühmter Salchendorfer Ausspruch proklamiert einst: „Stromleitungen zu Wäscheleinen!“ Und tatsächlich wird man zu diesem Zwecke die in die Jahre gekommenen und untauglich gewordenen Leitungen belassen. Salchendorf zurück aus der Zukunft.

Ein Abend über meinem Salchendorf. Am Waldrand begegne ich Rehen, Schmetterlingen, Glühwürmchen, enormen Rindern mit enormen Hörnern, Fledermäusen, Katzen. Ich fürchte, ohne ihnen zu begegnen, Wölfe und Wildschweine.

Gesellig sind hier vor allem die Schmetterlinge. Kein Spaziergang ohne ihre Begleitung. Sie tänzeln fröhlich vor uns her, nicht um zu leiten, einzig um der Freude des Publikums willen.